Elektrische Deckenheizungen von Metawell

Stromdirektheizungen, also unsere elektrischen Deckenheizungen, machen in sporadisch genutzten Gebäuden oder Zonen Sinn, wo der Einbau einer wasserbetriebenen Heizung zu hohen Wartungs- und Instandhaltungskosten führt. Auch teilweise genutzte Bauten, z. B. Schulen und Kindergärten, die im Sommer längere Zeit nicht betrieben werden und tagsüber eigenen Strom aus PV-Anlagen nutzen können, sind geeignet.

Die äußerst ebenen, leichten und sehr wärmeleitenden Sandwichelemente dienen als Trägerplatte und sind einfach und schnell zu montieren. Die Oberflächentemperaturen liegen im Behaglichkeitsbereich. Das Temperaturniveau ist wesentlich niedriger als zum Beispiel bei Infrarotpaneelen. Das hat den Vorteil, dass Daueraufenthaltsbereiche in Nichtwohngebäuden mit unseren elektrischen Deckenheizungen behaglich ausgestattet werden können.
Regelungstechnisch gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird je Zone ein zentrales Netzteil (Trafo) gesetzt, die elektrischen Deckenheizungen werden mit einer 24 V-Verkabelung angeschlossen und das Raumthermostat wird kabelgebunden mit dem Netzteil verbunden. Oder jedes Segel erhält ein separates Netzteil in einer 230 V-Funksteckdose, die von einem Funkraumthermostat angesteuert wird.

Ergibt die Wärmebedarfsberechnung einen Wert von 20…30 W/m², sollten 10 bis 15 % der Deckenfläche mit unseren Elementen belegt werden. Bitte senden Sie uns ihre Anfrage an info@metawell.com.